Bericht in der Allgemeinen Zeitung vom 10.03.2016

Mehrere Kinder der Organisation ClaSH Namibia, die sich um Gehörslose kümmert, haben am Montag ihre Zähne in Windhoek untersuchen lassen. Hintergrund ist die Schenkung von rund 100 Kinderzahnpässen durch die Bayrische Zahnärztekammer.

Die Untersuchungen wurden von den Zahnärztinnen Claudia Engling und Dr. Maren Thomson durchgeführt. „Die Kinder waren davon begeistert, zu sehen, wie ihre Zähne und die Zähne von den anderen Kindern aussehen. Die Kleinen haben neugierig zugeguckt, wie die Zähne gesäubert und untersucht wurden“, erklärte die Zahnärztin Dr. Marita Schünemann. Bei vielen Kindern habe man Karies festgestellt, „was durch zu viele Süßigkeiten entsteht“, so Schünemann.

Die Kinderzahnpässe werden jetzt ins Englische übersetzt. Sie dienen zur Dokumentation der Zahnentwicklung eines Kindes, weil Befunde von Vorsorgeterminen eingetragen werden können. Außerdem enthalten sie zusätzlich nützliche Informationen über Zahndurchbruch, Zahnpflege, Mundhygiene und zahngesunde Ernährung sowie Empfehlungen, wie Karies bei Kindern vorgebeugt werden kann. Für die Praxis von Dr. Schünemann, wo ohnehin viele ClaSH-Kinder Patienten sind, und ihren Kolleginnen war diese Aktion wieder ein gelungenes Beispiel von Gemeinschaftsarbeit (Community Work).